Grafik
Grafik

Datenschutz - Nachrichten 39. Kalenderwoche 2018

.

Datenschutz bei Verwendung eines Bonusprogramms
Krankenkassen und auch Versicherungen bieten Fitness-Apps um unsere Gesundheit zu kontrollieren. Versicherungstarife werden je nach Lebenswandel angeboten und wer gesund lebt, bekommt Rabatte. Diese kurzfristigen finanziellen Vorteile könnten aber auch künftig zu Risikozuschlägen führen. Werden dann Kranke und unsportliche Menschen oder Bürger die hohen Wert auf Privatsphäre und Datenschutz legen oder nicht technisch visiert sind, diskriminiert und von den Versicherungen ausgeschlossen? So verlockend diese Angebote für jeden gesunden Menschen auch sind, der Preis den man dafür bezahlt ist, dass man nicht weiß wo diese Daten landen. Mit diesen hochsensiblen schutzwürdigen Daten werden Gesundheits- und Risikoprofile erstellt - oft sind auch Positionsdaten der Nutzer darunter – alles Daten die sich auch zum Nachteil auswirken können. Zudem sind die Messsensoren oft so verbaut wie in Apple Watch, dass sich die Fitness Tracker nicht abschalten lassen – der Benutzer kann die Überwachung seiner Daten somit nicht stoppen. Datenschutzbeauftragte warnen schon lange vor dem wachsenden Interesse an Gesundheits- und Verhaltensdaten und raten zu einer überlegten Datenoffenbarung.
-ck-


Permanente Überwachung des Körpers
Frankfurter Allgemeine Online – "Mehr Daten: Lebensversicherer verlangt, dass Kunden Fitness-Tracker nutzen"
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/lebensversicherung-bei-john-hancock-nur-mit-fitness-tracker-15798146.html

Erst freiwillige Nutzung anhand Lockprämien jetzt Zwangsnutzung für Alle
Die Presse com - "„Fitnesstracker“: Lebensversicherer bietet keine klassischen Polizzen mehr an"
https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5500745/Versicherung-nur-noch-mit-Fitnesstracker




Datenschutz und die Pannen im Unternehmen
Wie die fast täglichen Schlagzeilen berichten, sind die Zahlen der Datenpannen und – Diebstähle in jüngster Zeit deutlich angestiegen. Um die gesetzlichen Anforderungen an den Datenschutz in Unternehmen weiter hochzuschrauben, hat der Gesetzgeber bereits reagiert. Die Folgen von Datenverlusten - gleich welcher Natur - sind verheerend und das nicht nur für Kunden und Geschäftspartner, sondern auch für die Unternehmen selbst. Datenschutz kann, wie die aktuelle Medienberichterstattung zeigt, erheblichen Einfluss auf das eigentliche Geschäftsfeld eines Unternehmens haben.
Die unten aufgeführten Medienberichte über Datenpannen in dieser Woche zeigen: Es lohnt sich, den Datenschutz nicht als lästige Pflicht zu betrachten. Es empfiehlt sich, statt zu hoffen, dass das eigene Unternehmen vom bekannt werden möglicher Datenschutzpannen verschont bleibt – Datenschutzmaßnahmen zu integrieren und als Wettbewerbsfaktor offensiv zu nutzen.
-ck-

Verwaltung stellt vollständige Lebensläufe zwecks Diskussion online
Potsdamer Mittelmark online: "Datenpanne in Schwielowsee Rathaus stellt Lebensläufe ins Internet"
https://www.pnn.de/potsdam-mittelmark/datenpanne-in-schwielowsee-rathaus-stellt-lebenslaeufe-ins-internet/23113440.html

Schadsoftware führte zur Panne
Presseportal online - "SHEIN Informiert über Datendiebstahl"
https://www.presseportal.de/pm/132141/4068589 

Fehler: Sämtliche Geräte mit einer bereits bestehende Apple-ID synchronisiert
shz online - "SCHÖNWALDE: Datenschutz-Panne im Amt" 
https://www.shz.de/lokales/ostholsteiner-anzeiger/datenschutz-panne-im-amt-id21133477.html

 

 

Unternehmen und die unterschätzte Gefahr des Identitätsdiebstahls
Die Zahl der Identitätsdiebstähle nimmt drastisch zu. Unternehmen oder die Bürger merken das oft sehr spät. Vor Jahren registrierte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) schon vierteljährlich 250.000 Identitätsdiebstähle - Tendenz steigend. Eine Umfrage zum Identitätsdiebstahl in Deutschland aus dem Jahr 2017 ergab, dass jeder Fünfte der Befragten Opfer von Identitätsdiebstahl wurde. Im Privatkundenbereich ist allein im vergangenen Jahr durch Identitätsdiebstahl, Erpressersoftware und Kreditkartenbetrug ein Gesamtschaden von knapp 2,2 Milliarden Euro entstanden, davon betroffen waren 23 Millionen Bundesbürger so das Ergebnis einer Untersuchung des IT-Sicherheitsunternehmen Norton by Symantec.
Betroffen ist nicht nur das Online-Banking, sondern auch der E-Commerce und die sozialen Netze. Kredit- oder Kommunikationsdaten werden entwendet, um Geschäfte über fremde Konten abzuwickeln. Verbraucherdaten benötigen mehr Schutz durch die Unternehmen, denn für einen sogenannten Warenkreditbetrug braucht es oft nur den Namen und das Geburtsdatum einer Person, um auf Rechnung zu bestellen.
ID-Diebstähle und Phishing Betrug beeinträchtigen das kontinuierliche Wachstum von E-Commerce und Internet-Nutzung. Die Bedenken um Phishing-Attacken- Identitätsdiebstahl halten viele Kunden zusehends davon ab, die Internet-Angebote zu nutzen. Für Opfer und betroffene Unternehmen ist ein Identitätsdiebstahl nicht nur Zeit – Kostenaufwendig, sondern auch Rufschädigend.
Behörden, Unternehmen und weitere Organisationen, die ihren Kunden Online-Dienste zur Verfügung stellen sollten die Identität ihrer Kunden schützen um auch das Grundvertrauen der Kunden zu erhöhen. Doch immer noch besteht dringender Handlungsbedarf für die Einführung geeigneter Schutzmaßnahmen. Hier ist auch der Gesetzgeber gefragt um diese Lücke zu schließen.
-ck-

Kripo warnt: Identitätsdiebstahl jetzt auch bei Stellenangeboten im Internet
IKZ online - "Gefälschte Stellenanzeigen – LKA warnt vor Job-Scamming"
https://www.ikz-online.de/leben/die-polizei-warnt-vor-gefaelschten-stellenanzeigen-im-netz-id215402099.html

Tipps für E-Commerce-Unternehmen gegen Identitätsdiebstählen
Handelsjournal online – "Unternehmen: Onlinebetrug besser vorbeugen"
https://handelsjournal.de/2018/09/11/unternehmen/mirkohackmann/onlinebetrug-besser-vorbeugen/

Identitätsmissbrauch kostet Unternehmen Zeit und Geld
Mitteldeutsche Zeitung online - "Falsche Identität vorgegaukelt: DHL-Bote bewahrt Rentner vor Betrug"
https://www.mz-web.de/bernburg/falsche-identitaet-vorgegaukelt-dhl-bote-bewahrt-rentner-vor-betrug-31353610

Millionen Bundesbürger von Identitätsdiebstahl, Erpressersoftware und Kreditkartenbetrug betroffen
2017 Norton Cyber Security Insights "Report: Deutschland im globalen Vergleich (pdf)"
https://now.symassets.com/content/dam/content/de-de/collaterals/datasheets/NCSIR_January%202018_Germany%20Data%20Sheet_GER_final%20DE.pdf




Nachrichtenticker:
Weitere Nachrichten im Kurzüberblick


1. Carsten Eilers - IT-Sicherheit
Carsten Eilers - "Mailformate im Überblich: PGP/MIME"
https://www.ceilers-news.de/serendipity/992-Mailformate-im-UEberblick-PGPMIME.html

2. Rap - Song: "Datenschutz"
You Tube - "Datenschutz – Kevin Lehmann – JUUUPORT.de und BvD" 
https://youtu.be/xQzm3OH3zxc

3. Profilbild des Google-Accounts erscheint im Chrome-Browser
t3n digital pioneers - "Automatischer Google-Login verärgert Chrome-Nutzer"
https://t3n.de/news/automatischer-google-login-veraergert-chrome-nutzer-1112920/

4. Malware überlebt auch bei Windows-Neuinstallation oder Austausch der Festplatte
Heise online - "Lojax: Der Spion, der aus dem BIOS kam" 
https://www.heise.de/security/meldung/Lojax-Der-Spion-der-aus-dem-BIOS-kam-4175535.html

5. Anzeige gestohlener E-Mail-Adressen
Heise online - "Firefox Monitor informiert bei gehackter E-Mail-Adresse"
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Firefox-Monitor-informiert-bei-gehackter-E-Mail-Adresse-4175543.html


Blossey & Partner

Schloss Dürrwangen
Hauptstraße 3
91602 Dürrwangen

Großraum Berlin
Berliner Straße 9
06886 Wittenberg

Telefon:
+49 98 56 - 92 19 991
Mail | Kontakt | Impressum 

Deutsch English