Grafik
Grafik

Datenschutz - Nachrichten 30. Kalenderwoche 2017

.

IT-Angriffe: Unternehmen verdrängen die Gefahr
Cyberkriminalität wird auch in diesem Jahr so manche Herausforderung für IT-Abteilungen in den Unternehmen werden. Laut Sicherheitsexperten müssen Unternehmen sich auf einer Zunahme von immer mehr professionell werdenden Angriffen einstellen. IT-Sicherheit muss für alle Systeme greifen, mit denen Informationen verarbeitet, genutzt und gespeichert werden. Zudem können Unternehmen nur dann den Kampf gegen Cybercrime gewinnen, wenn durch kontinuierliche Datenschutz - Schulungen die Angestellten einschließlich der Geschäftsleitung für den verantwortungsbewussten Umgang mit schützenswerten Daten sensibilisiert und auf relevante Gefahrenquellen wie zum Beispiel Social Engineering hingewiesen werden.
-ck-

Intensität der Angriffsversuche auf Unternehmen wird immer größer
Business on online - "Cybercrime – Wie Unternehmen damit umgehen sollten!"
http://www.business-on.de/koeln-bonn/it-tipp-cybercrime-wie-unternehmen-damit-umgehen-sollten-_id39021.html

Datenschutz gegen Datenmissbrauch
Fondsprofessionell at - "So schützen Sie Kundendaten gegen Cybercrime"
http://www.fondsprofessionell.at/news/maerkte/headline/so-schuetzen-sie-
kundendaten-gegen-cybercrime-135660/



Arbeitnehmer - Datenschutz gestärkt
Verdeckte Überwachung der Arbeitnehmer am Firmenrechner durch sorgenannte Keylogger, welche alle Tastatureingaben heimlich protokollieren und auch Pausenzeiten aufzeichnen können, sind unzulässig, so die jüngste Entscheidung durch das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt. Die Bundesarbeitsrichter werteten den Einsatz der Spähsoftwäre als massiven Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer.
Im konkreten Fall ging es um die Kündigung eines Programmierers aus Nordrhein-Westfalen. Sein Chef hatte ihm anhand spezieller Spähsoftware, die jeden seiner Tastenschläge und Bildschirmfotos seiner E-Mail-Dateien speicherte, vorgeworfen Teile seiner Arbeitszeit am Dienst-PC für private Zwecke genutzt zu haben. Die digitalen Daten seien rechtswidrig gewonnen und dürften vor Gericht nicht als Beweismittel verwendet werden, so die Bundesarbeitsrichter. Sie erklärten deshalb, genau wie den Vorinstanzen, die Kündigung des Mitarbeiters für unwirksam.
Lediglich wenn ein konkreter Verdacht auf Straftaten oder anderen gravierenden Pflichtverletzungen des Arbeitnehmers bestehen, darf eine entsprechende Software angewandt werden, urteilte das höchste Arbeitsgericht in Erfurt. Dieses Urteil (Aktenzeichen 2 AZR 681/16) gilt als Grundsatzentscheidung zur digitalen Überwachung.
-ck-

Mitarbeiterüberwachung hat Grenzen
Welt online - "Bundesrichter untersagen Spähsoftware zur Arbeitskontrolle"
https://www.welt.de/wirtschaft/article167120161/Bundesrichter-untersagen-
Spaehsoftware-zur-Arbeitskontrolle.html

Präzedenzfall: Verdeckte Überwachung
Süddeutsche online - "Urteil setzt hohe Hürden für Spähprogramme auf dem Firmen-PC"
http://www.sueddeutsche.de/news/karriere/arbeit-urteil-setzt-hohe-huerden-fuer-spaehprogramme-auf-dem-firmen-pc-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170727-99-416792



Datenhunger der Industrie
Das Internet der Dinge (Internet of Things, oder kurz IoT) ist auf dem Vormarsch, IoT-Geräte sind mittlerweile überall, ob Smart Car, Smart Ecerything oder das komplett vernetzte Haus. Vernetzte Geräte die untereinander kommunizieren und eigenständig mitdenken sind praktisch, doch wie sieht der Sicherheitsstandard für das IoT in der Zukunft aus? Die meisten Geräte sammeln zu viele sensible Daten, individuelle Nutzungsverhalten lassen sich erfassen und auswerten, der Datenhunger der Industrien aber auch der Cyberkriminellen wächst.
Smart Home Beispiel: Ein Staubsaugerroboter sammelt in der Wohnung die Umgebungsdaten um perfekt zu reinigen und nirgends anzustoßen. Der Hersteller des smarten Staubsaugers hat nun die Idee, in Zukunft diese detaillierten Wohnungskarten an Hersteller von Smart-Home-Geräte wie zum Beispiel Apple, Amazon oder Google zu verkaufen. Es bleibt abzuwarten, ob die Kunden ihre sensiblen privaten Daten dem Unternehmen anvertrauen, oder sich und ihre Privatsphäre lieber schützen.
-ck-

Weiterverkauf der Daten von Smart-Home Geräten

Frankfurter Allgemeine online - "Smart Home Tausche Daten gegen Rabatt"
http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/umwelt-technik/irobot-will-daten-
von-wohnungen-an-amazon-google-und-co-verkaufen-15122883.html

Datenschutzbedenken: Digitale Sammelwut nimmt seinen Lauf

Zeit online - "Der Spion, der aus der Küche kam"
http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-07/roomba-staubsauger-
roboter-daten-wohnung-verkaufen



Nachrichtenticker:

Weitere Nachrichten im Kurzüberblick


1. Carsten Eilers - IT-Sicherheit
Carsten Eilers - "Die IoT Top 10, #10: Mangelhafte physikalische Sicherheit"
https://www.ceilers-news.de/serendipity/894-Die-IoT-Top-10,-10-
Mangelhafte-physikalische-Sicherheit.html#extended

2. Spektakuläre AGB-Aktion zeigt wie leichtsinnig viele User sind
Wbs law online - "Internetrecht: Fake-AGB – 22.000 Hotspot-Nutzer "verpflichten" sich zum Festival-Toilettenputzen"
https://www.wbs-law.de/internetrecht/fake-agb-22-000-hotspot-nutzer-
verpflichten-sich-zum-festival-toilettenputzen-74326/

3. Datenschutz: Wie sicher sind Macs?

Heise online - "Spionage-Malware Fruitfly blieb über Jahre auf Macs unentdeckt"
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Spionage-Malware-Fruitfly-
blieb-ueber-Jahre-auf-Macs-unentdeckt-3783163.html

4. Themen zum Datenschutz

n-tv online - "Cookies sind böse, Macs sicher: Welche Datenschutz-Mythen stimmen?"
http://www.n-tv.de/technik/Welche-Datenschutz-Mythen-stimmen-article19953438.html



Blossey & Partner

Schloss Dürrwangen
Hauptstraße 3
91602 Dürrwangen

Großraum Berlin
Berliner Straße 9
06886 Wittenberg

Telefon:
+49 98 56 - 92 19 991
Mail | Kontakt | Impressum 

Deutsch English